Entgleister Stoffwechsel

…..die Ursacher vieler Beschwerden?

Kryptopyrrolurie- die vergessene Stoffwechselstörung

Wenn man nicht abnehmen kann, nicht entgiften kann oder es wird ADHS diagnostiziert….das kann begründet sein in der Stoffwechselstörung KPU !

Kryptopyrrolurie

In England lautet die Kurzbezeichnung: HPL = Hämopyrrol

Die KPU ist ein Begriff aus der Biochemie. Das Wort Krypto kommt aus dem griechischen Krypta und bedeutet versteckt. Pyrrole sind Bausteine von rotem Blutfarbstoff und gewisser Bluteiweiße. Wenn das Blut altert, erscheint Pyrrol als Bestandteil von Gallensäuren im Stuhl und färbt diesen braun. Bei den Pyrrolikern findet sich Pyrrol erhöht im Blut und erscheint deshalb im Urin. Urie bedeutet, dass das Pyrrol nicht nur im Stuhl, sondern auch über die Nieren im Urin ausgeschieden wird.

Bei welchen Erkrankungen kann die Pyrrolurie eine Rolle spielen?

Bei allen bekannten Krankheitsbildern sind Defizite an Vitamin B6 und Zink in der Zelle zu finden. Es wäre deshalb sinnvoll, wenn die Kenntnisse über die KPU in allen Selbsthilfegruppen aufgenommen werden würde. Bei Personen mit Multiorganerkrankungen (ständig welchselnde Krankheiten verschiedener Organe, bzw. Organsysteme) sind die therapeutischen Konsequenzen der Kryptopyrrolurie von ausschlaggebender Bedeutung.

Was bedeutet die Diagnose Kryptopyrrolurie für den Patienten:

  • Der Mangel von Vitamin B6 und Zink weist darauf hin, dass der Mensch nicht in der Lage ist zu entgiften. In den Zellen besteht ein Leben lang ein chronischer Defizit an Vitamin B6 und Zink, der nicht durch eine normale gesunde Mischernährung ausgeglichen werden kann.
  • Körpereigene, sowie durch die Nahrung oder Umwelt aufgenommene Gifte, wie zum Beispiel Alkohol, Nikotin und Drogen, können nicht verarbeitet werden, was im Laufe des Lebens zu immer schwereren Krankheitsbildern führen kann.
  • Der Körper ist auch nicht in der Lage, Pestizide und die diversen chemischen Zusätze unserer heutigen modernen Ernährung zu entgiften.
  • Genauso wenig wie die Gifte, die über die Bronchien eingeatmet werden, wie zum Beispiel: Chemikalien im Haus und am Arbeitsplatz. Unter anderem Kosmetika, Putz- und Waschmittel, Ausdünstungen von Möbeln, Teppichen, Farben, etc., die auch heute oft noch mit Formaldehyd belastet sind, sowie das Perchlorethylen der chemischen Reinigungen und Giftrückstände in Neuwagen.
  • Außerdem: Schimmelpilze, Chlor (Schwimmbäder, mit Chlor gebleichtes Papier), Umweltbelastungen wie Smog, Autoabgase, hohe Ozonwerte. Auch viele Impfungen stellen sich oft für den Pyrroliker, der kein Vitamin 6 und Zink verabreicht bekommt, als ein Problem dar.
  • Narkosegifte werden schlecht vertragen.
  • In vielen Fällen besteht Medikamentenunverträglichkeit. Folgerichtig bedeutet die Diagnose Kryptopyrrolurie für den Patienten: Nahrungsumstellung, Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, dadurch bessere Schadstoffresistenz und Entgiftung.

Weitere hilfreiche Infos findet ihr hier:

http://www.kpu-berlin.de/de/Kryptopyrrolurie.html

Advertisements

Heiliges Öl

Grüß euch Gott,

und damit sind wir mitten im Thema 🙂

Wieso? Seht selbst:   http://www.zamnesia.com/de/prestablog.php?id=240

Cannabis als Medizin erlebt heute ein Revival. Wegweisend ist Rick Simpson, dessen Öl zur Behandlung von Krebs im Endstadium und anderen lebensbedrohlichen Krankheiten verwendet wurde. Der Unterschied heute ist, daß die Wissenschaft die Rolle des Spitzenreiters übernommen hat, um die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke wieder einzuführen.

Wissenschaftler und Theologen haben Hinweise diskutiert, die darauf hindeuten, daß Jesus Christus in seinen Ritualen Cannabis verwendet haben könnte.

War Jesus ein Kiffer?

Es mag sein, daß Jesus nicht zur modernen Definition eines „Kiffers“ passt – aber es gibt Hinweise, daß er die Heilkraft von Cannabis nutzte. Das heilige Salböl, von dem geschrieben wurde, das Jesus es hergestellt und verwendet hat, enthielt eine verdächtige Zutat, die ursprünglich „kahneh-bosem“ genannt wurde. Das ursprüngliche hebräische Rezept, das in Exodus (30:22-23) gefunden werden kann, beschreibt, daß das heilige Öl 6 Pfund dieses Krauts enthielt – Anthropologen, Botaniker, Sprachwissenschaftler und Sprachforscher sind sich einig, daß kaneh-bosem Cannabis ist. Es scheint sicher, daß das heilige Öl eine Mischung aus Cannabis und anderen duftenden Kräutern war.

Der Begriff „Christus“ selbst ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes „Messias,“ was der „Gesalbte“ bedeutet. Dies würde darauf hindeuten, daß Jesus selbst mit Cannabis gesalbt war. Es ist bekannt, daß Cannabinoide über die Haut aufgenommen werden, wenn auch nicht so schnell und effizient wie bei der Einnahme oder dem Rauchen.

EIN TEIL DES TÄGLICHEN LEBENS

Wir sehen nun, daß das Verbot in seinen letzten Zuckungen liegt, aber es ist wichtig, daran zu erinnern, daß Cannabis erst innerhalb der letzten hundert Jahre dämonisiert und verboten wurde. Davor waren Hanf und Cannabis gewöhnliche Kulturpflanzen und ihre Produkte ein Bestandteil des täglichen Lebens. Sie waren ein wesentlicher Teil vieler Handelswege und die Fülle der Nutzen, den die Pflanze hat, nicht nur für medizinische Zwecke, machte sie hoch geschätzt.

Carl Ruck, Professor der Mythologie an der Boston University, studiert seit über drei Jahrzehnten psychoaktive Substanzen. Er beschreibt, daß es wenig Zweifel gibt, daß Cannabis zur Zeit Jesu ein großer Teil des täglichen Lebens war und daß es in der jüdischen Religion eine Rolle spielte.

Heute haben wir ein besseres Verständnis für die chemischen Eigenschaften, die Cannabis zeigt und was es auslöst, aber es braucht nicht viel wissenschaftliches Verständnis, um die Macht der Pflanze zu verstehen. Es ist kein Wunder, daß die entheogenen Wirkungen von Cannabis über Jahrhunderte hoch geachtet und verehrt waren. Wahre Religion hatte im Kern immer eine intime Beziehung mit psychoaktiven und psychedelischen Substanzen und Cannabis ist da keine Ausnahme. Ob Soma in den Veden, Ayahuasca in der südamerikanischen Spiritualität oder Cannabis für die Israeliten – Entheogene spielen weiterhin eine wichtige Rolle bei der Suche und Erkundung der wahren Natur des Geistes und der Welt.

GÖTTLICHE HEILUNG

Dieses Öl wurde verabreicht, um alle Arten von Krankheiten zu behandeln. Ein gutes Beispiel ist die Epilepsie, von der zu jener Zeit angenommen wurde, daß sie ein Ergebnis dämonischer Besessenheit sei. Jesus und seine Anhänger würden das Öl verwenden haben, um den Dämon auszutreiben, wobei sie jedoch tatsächlich halfen, die Krankheit zu behandeln – eine Krankheit, von der bei Studien festgestellt wurde, daß sie von den Cannabinoiden im Cannabis stark beeinfußt und kontrolliert wird.

Viele andere Beschwerden wurden ebenfalls mit dem Öl behandelt. Jakobus weist darauf hin, daß auch nach dem Tod Jesu jeder Christ, der krank wurde, im Namen Jesu mit dem heiligen Öl gesalbt werden sollte (Jakobus 5:14).

Ohne eine Reproduktion der Erfahrung ist es schwer zu sagen, wie high die Menschen von dem Öl wurden. Aber, wie bereits erwähnt werden Cannabinoide über die Haut aufgenommen, was bedeutet, daß die Gesalbten wahrscheinlich ziemlich high wurden, obwohl das Öl in erster Linie wegen seiner heilenden Zwecke verwendet wurde. Ob das Erreichen eines veränderten Geisteszustandes ein Hauptzweck des Öls war, bleibt unbeantwortet.

Während sich das Wissen um die Heilung mit Cannabis und die Nachricht von Jesus auf der ganzen Welt verbreiteten, nahmen jene, die ihm folgten, den Namen „Christen“ an. Christen selbst ist ein Plural von Christus, was bedeutet „die mit dem heiligen Öl gesalbt wurden.“ Dadurch, daß sie mit diesem mit Cannabis versetzten Öl gesalbt wurden, erhielten seine Anhänger durch die Salbung des Heiligen „Kenntnis von allen Dingen“ (1. Johannes 2:20). Bedeutet dies, daß das Christentum selbst auf die psychoaktiven Wirkungen und Heilkräfte von Cannabis aufgebaut ist?

Körperwahrnehmung schulen

Intuition entwickeln und die Sprache unseres Körpers verstehen lernen, das ist ein ganz wichtiger Schritt in Richtung „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Zu diesem Thema habe ich eine gute Ausarbeitung von Peter Rehlinger entdeckt: er erklärt, auf was man achten sollte, gibt Anleitungen, bietet Lösungen und stellt einige Übungen vor, die uns helfen unsere Sinne zu schulen. Viel Spaß und neue Erkenntnisse!

http://www.peter-rehlinger-energiearbeit.com/   und

https://www.sein.de/energetische-raumentstoerung-der-hausarzt/    !!!!!

1. Wie können Sie die Lebensmittelqualität erkennen?

http://besserelebensmittel.com/lebensmittelqualitaet-erkennen/

Einladung zum Üben:
Nehmen Sie sich am einfachsten vor dem nächsten Essen einige Minuten Zeit, um in die Nahrung hineinzuspüren.

Da für mich persönlich meine eigene Stimme ein gutes Werkzeug ist, etwas über die Qualität von Nahrung herauszufinden, schlage ich Ihnen vor, dies jetzt auch einmal zu probieren.

Lassen Sie einfach Ihre Stimme ertönen, indem Sie etwas sagen,  zählen Sie laut oder singen Sie.

Achten Sie darauf, wie frei sich Ihre Stimme anfühlt und anhört.
Spricht da Ihr ganzer Körper, oder nur Ihre Kehle?

Nehmen Sie dann ein Stück Brot, eine Scheibe Käse oder Wurst, einen Apfel eine Tomate oder ein beliebiges Lebensmittel in die Hand. Lassen Sie dann wieder Ihre Stimme auf die gleiche Weise ertönen.

Wie klingt Ihre Stimme mit dem Lebensmittel in der Hand?

Gefällt Ihnen Ihre Stimme jetzt besser oder weniger gut?
Müssen Sie sich mehr oder weniger anstrengen als vorher?
Ist sie kraftvoller oder schwächer geworden?

Bei manchen stellen Sie aber möglicherweise einen ganz deutlichen Unterschied in Ihrer Stimme fest – entweder in der Form, das Ihre Stimme Kraft verliert und schwach und matt klingt oder in der Form, dass Sie viel stärker ist als zuvor.

Das ist eine gute Gelegenheit, um Ihre Wahrnehmung zu eichen. Sie haben jetzt die Gelegenheit, die Reaktion Ihres Körpers auf Nahrung, die Ihnen schadet oder  – im Falle der starken Stimme – die Ihnen guttut, zu untersuchen.

Verändert sich Ihre Stimme deutlich, verändern sich auch viele andere Körperprozesse.

2. Wo ist Ihr Kraftort?

http://deinewohnungdeinkraftort.com/

Ihre Umgebung übt eineWirkung oder eine Kraft auf Sie aus. Es geht darum, diese Wirkung so zu gestalten, dass sie Sie unterstützt. Ist dies der Fall, ist Ihre Wohnung Ihr Kraftort.

Brummton beseitigen
Der Brummton -ein besonders schwieriger Fall einer energetischen Störung

3. Gutes Wasser –
Trinken Sie Ihr Leitungswasser?

http://www.lebendiges-leitungswasser.com/

IMG_20151217_090029

 

Barfuss gesund gehen

Ein sehr wichtiges und wenig beachtetes Thema: Erdung, Neudeutsch: earthing

Die Bedeutung des Barfußgehens für unsere Gesundheit wird unterschätzt- jedenfalls von den meisten. Man kauft schweineteure Barfußschuhe auf der Esomesse, mit….???  Na? Plastiksohlen! Ist das nicht etwas …. daneben?????

Der folgende Artikel ist komplett übernommen http://www.pravda-tv.com/2015/12/erdung-gesundheit-durch-heilendes-erden-erlangen/, weil es für mich ein wichtiges Thema ist. Viel Spaß und neue Impulse!

Sand, Fußabdruck, Wasser, Strand, Küste, Urlaub pixabay

Der moderne Mensch aber lebt längst getrennt von seinem eigenen Planeten – und wird immer häufiger krank. Wenn wir jedoch die Verbindung zu Mutter Erde wieder aufnehmen, die Wohnhäuser und Bürokästen verlassen, kann uns ihre heilende Energie dabei helfen, wieder gesund und heil zu werden. Und wenn Sie beim Wort Energie an esoterischen Klamauk denken, dann werden Sie überrascht sein, wie gut und schnell Erdung hilft. Sie müssen es nur ausprobieren. Erdung ist sehr leicht umzusetzen. Es kostet nichts und steht daher jedem Menschen zur freien Verfügung.

Wie aber funktioniert Erdung? Und auf welchen Wirkmechanismen beruht es?

Erdung verleiht uns die natürliche Energie der Erde

Unsere Erde ist ein wunderbarer Planet – voller Schönheit und Faszination. Neben all den Dingen, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können, schenkt die Erde uns auch Vieles, das wir weder sehen, riechen, fühlen noch hören können: Heilsame Energien. So ist die elektrische Ladung der Erde für unseren Körper sehr wichtig und entscheidet mit, wie wir uns fühlen. Die Erdladung ist negativ – was aber nicht heisst, dass sie schlecht ist, sondern dass sie voller freier negativ geladener Elektronen ist und somit eine negative Ladung aufweist.

Dies ist etwa vergleichbar mit dem Minus-Pol einer Batterie. Hat man nun einen direkten und vor allem elektrisch leitfähigen Kontakt zur Erde, kann der Körper die so heilsamen freien Elektronen der Erde aufnehmen. Meist aber haben wir keinen direkten Kontakt mehr zur Erde. Wir tragen Schuhe, schlafen in Betten und sitzen auf Stühlen oder in Autos. Nirgendwo ist der Kontakt zur Erde da. Wir haben uns von unserem eigenen Planeten getrennt und tun alles, um den Kontakt zu ihm zu unterbinden.

Wenn wir nun die Verbindung mit der Erde wieder herstellen, dann nennt man das „Erdung“ oder „Grounding“ – oder zu Deutsch „heilendes Erden“. Das Energiefeld der Erde verhindert sodann jegliche statische Aufladung des Körpers, verbindet uns mit den natürlichen Rhythmen der Erde und schützt uns vor der positiv geladenenErdatmosphäre. Der wichtigste Wirk-Mechanismus des Erdens dürfte die Verhinderung von Schäden durch freie Radikale sein (Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft).

Heilendes Erden beseitigt frei Radikale im Körper

Ständig ist unser Körper sogenannten freien Radikalen ausgesetzt. Im Grunde sind freie Radikale nicht schlecht. Sie entstehen als natürliches Produkt beispielsweise während der Atmung oder bei körperlicher Betätigung. Der Körper kann sie problemlos neutralisieren – und das Problem ist gebannt.

Stress aber, Umweltgifte, schlechte Ernährung und Drogen (Rauchen, Alkohol, Zucker) sorgen für einen so hohen Überschuss an freien Radikalen, dass der Körper damit nicht mehr fertig wird. Freie Radikale sind schädliche und aggressive Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Sie wandern durch den Körper und versuchen nun, fremden Molekülen (z. B. Bestandteilen der Zellmembran) ein Elektron zu entreissen, um ihre elektrische Spannung wieder auszugleichen. Dabei beschädigen sie Zellen und Gewebe, was wiederum zu allerlei Krankheiten führen kann, wie etwa zu chronischen Entzündungenund Schmerzen, Erschöpfung, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,Autoimmunerkrankungen, vorzeitiger Alterung und vielen mehr.

Wenn die Ladung der Erde aber negativ ist, dann bedeutet das: Die Erde hält für uns die Lösung gegen freie Radikale bereit: Sie versorgt den Körper mit einer Vielzahl an ungebundenen Elektronen. Die freien Radikale können sich nun an diesen Elektronen bedienen ohne unsere Zellen zu beschädigen und werden dadurch neutralisiert, also unschädlich gemacht.

Die Elektronen unserer Erde wirken somit wie Antioxidantien, was auch in einer wissenschaftlichen Studie (2007, Journal für alternative and komplementäre Medizin)bestätigt wurde.

Natürlich liefern auch eine gesunde vitalstoffreiche Ernährung oder der Einsatzätherischer Öle reichlich Antioxidantien, doch fehlt hier der Sofort-Effekt der Erdung. Denn heilendes Erden kann so manchen akuten Schmerz oder andere akuten Beschwerden schnell und wirkungsvoll lindern oder gar ganz beseitigen. Natürlich schenkt die Erdung auch langfristige Vorteile. Es kann ganz allgemein die Gesundheit verbessern oder diese im Laufe der Zeit wieder herstellen.

Mit Erdung das Kraftfeld der Erde nutzen

In früheren Zeiten spielte sich ein Grossteil des Lebens draussen ab: Der Mensch hatte praktisch ständig Kontakt zur Erde. Er sass auf dem Erdboden, während er das Essen zubereitete oder es verspeiste. Er schlief auf der Erde. Und auch beim täglichen Gehen oder Laufen kam er ständig in den Genuss der Heilkraft unseres Planeten, gab es doch noch keine Schuhe aus Plastik oder mit Gummi-Sohlen, die elektrisch nicht leitfähig sind.

Stattdessen ging man barfuss oder trug allenfalls Schuhwerk aus Leder, das im trockenen Zustand zwar nur bedingt leitfähig ist, im nassen Zustand aber einen Austausch der Elektronen zulässt. Und im feuchten Gras, bei Regen, im Winter und in der Morgen- und Abenddämmerung waren die Schuhe früher schnell durchnässt und somit leitfähig.

Heute spielt sich unser Leben zunehmend in geschlossenen Räumen ab – abgeschirmt durch Holz- oder Plastikböden. Selbst die Aussenwände unserer Häuser sind zunehmend in nicht-leitende Wärmedämmungen aus Plastik gehüllt. Wir schlafen auf erhöhten Betten, die aus isolierenden Materialien, wie etwa Holz gefertigt sind.

Wenn wir dann einmal draussen in der freien Natur sind, gehen wir mit Schuhen, die jeglichen elektrischen Kontakt zur Erde unterbinden. Wir sitzen auf Picknick-Decken ausKunststoffgeweben, und selbst wenn wir uns ausnahmsweise einmal direkt auf die Erde setzen, besteht unsere Kleidung meist ebenfalls zu einem hohen Anteil aus nicht-leitfähiger Kunstfaser. Wir schneiden uns also selbst von der Energieversorgung und dem heilenden Elektronenfluss der Erde ab.

Erdung: Barfuss gehen

Barfuss gehen ist die einfachste Art, uns wieder mit der heilenden Energie der Erde zu verbinden. Dabei ist es egal, ob wir auf einer Wiese, am Strand, auf Beton oder auf dem Gehweg gehen, denn sie alle sind elektrisch leitfähig, verbinden uns daher mit dem Energiefeld der Erde und versorgen uns mit freien Elektronen.

Wann immer Sie können, sollten Sie also Ihre Schuhe ausziehen und Hautkontakt mit unserem wunderbaren Planeten herstellen. Diese „Elektronentherapie“ ist fast überall möglich und völlig kostenfrei! Viele alte Techniken zur Stärkung des Körpers nutzen das Wissen um die heilenden Eigenschaften unserer Erde: So werden etwa Yoga, Tai-Chi undQi Gong traditionell im Freien und ohne Schuhe durchgeführt.

Erdung: Schwimmend die heilende Energie der Erde aufnehmen

Sind Sie schon einmal an einem heissen Tag in einen wunderbar kühlen Bergsee gesprungen? Das Gefühl der Lebendigkeit ist unbeschreiblich! Nutzen Sie daher natürliche Seen und Gewässer – und zwar auch im Frühling und im Herbst, wenn das Wasser noch frisch ist. Einer der Gründe für die unglaublich belebende und energetisierende Wirkung natürlicher Gewässer ist wohl der Umstand, dass Wasser ein sehr leitfähiges Medium ist. Im Wasser sind wir praktisch mit dem ganzen Körper in Kontakt mit unserem wunderbaren Planeten und können uns mit der Energie der Erde vollkommen verbinden. Auch das Laufen oder Kneippen in einem Bach verbindet uns hervorragend mit dem Elektronenfeld der Erde.

Erdung in wissenschaftlichen Studien

Die positiven Eigenschaften und Auswirkungen der Erdung auf die Gesundheit wurden inzwischen auch in wissenschaftlichen Studien bestätigt. So untersuchten etwa Forscher der Universität von Kalifornien und der Universität von Oregon im Jahr 2015 den Effekt der Erdung auf die Wundheilung und das Entzündungsgeschehen im Körper. Sie kamen zu dem Schluss, dass heilendes Erden sowohl die Wundheilung und die Immunantwort verbesserte, als auch Schmerzen und Entzündungsparameter im Blut deutlich verringerte.

Im selben Jahr zeigten Forscher, dass Erdung auch die Stimmung verbessert. Von 40 Teilnehmern nahm ein Teil eine Stunde lang an der Erdung teil, der andere (die Placebo-Gruppe) nicht. Das Erden fand mit auf einem Stuhl statt, der mit erdenden Elementen ausgestattet war. Auf diese Weise konnten die Probanden nicht wissen, ob sie nun geerdet waren oder nicht. Schon nach dieser einen Stunde hob sich die Stimmung bei der Erdungs-Gruppe deutlich. Allein von der Entspannung konnte die Hebung der Stimmung nicht herrühren, da die Placebo-Gruppe nicht derart gut gelaunt war.

Eine weitere aufsehenerregende Studie stammt aus dem Jahr 2013. Sie wurde ebenfalls an der Universität von Kalifornien durchgeführt und beschreibt, dass Erdung wohl eine der einfachsten und wirkungsvollsten Methoden darstellt, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – immerhin die häufigste Todesursache in den Industriestaaten – zu senken. Dabei wurden 10 gesunde Erwachsene für zwei Stunden geerdet. Danach wurde die elektrische Ladung der roten Blutkörperchen und die Blutgerinnung untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass die Viskosität des Blutes verbessert und die Tendenz zur Bildung von Blutklumpen reduziert war.

Und schon im Jahre 2010 untersuchte man in einer doppelblinden Studie an 28 gesunden Frauen und Männern verschiedene Laborwerte vor und nach der Erdung sowie ohne Erdung. Die Erdungs-Sitzungen bzw. Placebo-Sitzungen dauerten jeweils 2 Stunden. Untersucht wurden die folgenden Werte: Hautwiderstand (zur Einschätzung des Erregungs- bzw. Entspannungsgrades), Sauerstoffgehalt des Blutes, Atemfrequenz, Pulsrate und Perfusionsindex (Durchblutungswert).

In der Erdungs-Gruppe regulierten sich alle Werte. Der Hautwiderstand sank sofort, während er in der Placebo-Gruppe bei allen Teilnehmern stieg. Der Sauerstoffgehalt des Blutes stieg in der Erdungs-Gruppe plötzlich nach der Sitzung. Auch Puls- und Durchblutungswerte verbesserten sich während der Erdung und blieben anschliessend im optimalen Bereich.

Heilendes Erden hilft bei vielen Beschwerden

Die Energie der Erde kann selbstverständlich bei jeder Krankheit lindernd wirken und helfen. Nachfolgend daher nur eine beispielhafte Aufzählung der vielfältigen Beschwerden, bei denen Sie heilendes Erden anwenden können.

Erdung verbessert die Gesundheit und das Wohlbefinden

Erdung ist eine wunderbare Möglichkeit, den Körper positiv zu unterstützen. Es beseitigt freie Radikale – die Ursache für chronische Entzündungen und viele gesundheitliche Beschwerden – stellt das natürliche elektrische Gleichgewicht des Körpers wieder her und hilft ihm so, sich zu regenerieren und selbst zu heilen.

Wichtig ist, dass Sie das heilende Erden regelmässig und langfristig in Ihren Alltag einbauen. Hören Sie damit nämlich auf, verschwindet auch der positive Effekt wieder, und bereits verschwundene Symptome können wiederkehren. Gehen Sie daher wann immer möglich hinaus in die freie Natur und geniessen Sie den heilsamen Kontakt Ihrer nackten Füsse mit der Erde. Gleichzeitig versorgen Sie sich bei dieser Gelegenheit mit Vitamin D, dem Sonnenhormon (Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3).

Quelle: http://www.pravda-tv.com/2015/12/erdung-gesundheit-durch-heilendes-erden-erlangen/

Sand, Abdruck, Füße, Sohle, Zehen, Eindruck, Strand

Schlafen Bakterien eigentlich?

Falls Außerirdische jemals einen Menschen treffen sollten, würden sie ihn korrekt beschreiben als Ansammlung kleiner Lebewesen, die sich auf einem großen niedergelassen haben. Etwa so: ‚Die irdische Lebensform besteht aus 988 Spinnentieren, 100 000 000 000 000 (in Worten: hundert Billionen) Bakterien, 1 Mensch, etwa 70 Amöben und manchmal bis zu 500 Madenwürmern.’“ v. Jörg Blech

Das gefällt uns wohl nicht- oder doch? Bzw. warum sollte es uns gefallen?

Lest die spannende Story: 

http://www.medizin-welt.info/aktuell/Bakterien-Report-Was-die-Mikroorganismen-fuer-unser-menschliches-Leben-bedeuten/181

Im Auge behalten sollten wir die uns nicht gut gesonnenen Keime und Bakterien, denn die steuern unser Verhalten!!! Ja richtig gelesen: sie „reiten“ uns regelrecht und führen uns an der Trense ganz schön an der Nase herum. Depressionen, burn out und viele viele andere Störungen werden durch sie mit ausgelöst.

Prof. Dr. D.Klinghardt kann da mehr darüber berichten……. mehr dazu ein anderes Mal.

Mögen alle Lebewesen in allen Universen glücklich werden, zum Wohle möglichst Vieler.

In diesem Sinne.

Tschüß 🙂

 

 

Was tun bei Fieber?

Bei unserem unsteten seltsamen Wetter zur Zeit, sind Erkältungskrankheiten keine Seltenheit. Wenn dann äußere Gegebenheiten, ein geschwächtes Immunsystem (wenig Schlaf, Stress, übersäuert), Keime und die ungehörte Seele zusammentreffen, kann es einem halt erwischen.

Hier ein paar kurze Tipps und die Aufforderung: Viel Trinken und AUSRUHEN!!!

Fieber Foto: http://www.easy-pr.de  Malteser

Fiebersenkende Maßnahmen (auch Kinder)

Wickel
Wadenwickel und Brustwickel bei hohem Fieber anwenden; ABER nur wenn Hände und Füße des Patienten heiß sind. Kalte Extremitäten sind ein Zeichen dass der Kreislauf zentralisiert ist, d.h. Hände und Füße sind schlecht durchblutet und die Gefahr eines Kreislaufzusammenbruches ist groß. Das belastet das Kind noch viel mehr.

Wadenwickel
Man benötigt: Zwei kleine Gästetücher und zwei Handtücher sowie ein Molton oder dickes Badetuch als Unterlage für das Bett. Die Gästetücher werden in kaltes Wasser getaucht, ausgedrückt und um die Waden (einzeln) gewickelt. Handtücher drum herum, leicht zudecken und den Wickel 10 Minuten belassen. Den Wickel entfernen, 10 – 15 Minuten pausieren und den ganzen Vorgang noch einmal wiederholen.

Brustwickel
Man benötigt: Handtuch, dickes Badetuch als Unterlage und Duschtuch oder ein Kapuzenhandtuch.  Handtuch in lauwarmes Wasser tauchen, ausdrücken und auf das dicke Badetuch legen. Das sitzende Kind legt sich nun auf das feuchte, lauwarme Handtuch, dieses wird über der Brust zusammengelegt. Ein trockenes Duschtuch um das Kind wickeln und es leicht zudecken. Keine Zugluft! Der Wickel bleibt 10 – 15 Minuten liegen und kann nach weiteren 15 -30 Minuten wiederholt werden.

Wickel mit Füllung

  • Ingwerkompressen helfen bei Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung: Dafür ein daumengroßes Stück frischen Ingwer in kleine Stücke schneiden und mit der Knoblauchpresse zerdrücken, den Saft und die Fasern in einer kleinen Schale zusammenrühren, im Wasserbad wärmen, in ein dünnes Tuch einschlagen und warm auf das Gesicht auflegen. Zehn bis 30 Minuten einwirken lassen.

  • Bei einem verspannten Nacken tut ein warmer Kartoffelwickel deshalb besonders gut, weil die Frucht die Wärme besser speichert, als der bloße Stoff. Denselben Effekt haben Packungen mit Heilerde und Heilmoor oder das zusätzliche Einreiben mit Franzbranntwein, Melissengeist oder Propolissalbe.

  • Wer die Socken oder Wickel für die kühlenden Patscherln gegen Fieber in Obstessig taucht, lindert etwaigen Juckreiz und stabilisert nebenbei den Säureschutzmantel der Haut.

  • Warme Umschläge mit Zwiebelschalen wirken besonders durchblutungsfördernd, desinfizierend und schmerzlindernd.

  • Die inneren Blätter von Kohl verstärken die Wirkung kühler Wickel bei Ausschlägen und Hauterkrankungen, weil sie keimtötend und reinigend sind.

  • In der ersten Phase einer Entzündung oder Verletzung (Prellung, Zerrung, Zahnextraktion, Insektenstich, Gelenksentzündung) ist ein Topfenwickel besonders heilsam, weil er intensiv Wärme entzieht: Kühlen oder zimmerwarmen Topfen messerrückendick auf ein Tuch streichen und auf die schmerzhafte Region auflegen. Eine Stunde einwirken lassen. http://www.medizinpopulaer.at/archiv/medizin-vorsorge/details/article/kalt-oder-warm-was-lindert-welches-leiden.html

Wichtig, wenn Ihr Baby Fieber hat: Bitte gehen Sie zum Arzt:

  • grundsätzlich, wenn Ihr Kind jünger als 12 Monate ist,
  • bei Fieber über 39,5 °C,
  • bei länger als 2 Tage anhaltendem Fieber,
  • bei jeder raschen Verschlechterung des Zustandes,
  • bei einem Fieberkrampf,
  • bei weiteren Krankheitszeichen wie z.B. Durchfall, Erbrechen, Hautausschlag, Gelenkbeschwerden, Atemnot (keuchender Atem), starke Kopfschmerzen, Benommenheit,
  • wenn sich das Fieber trotz Wadenwickeln und/oder Fieberzäpfchen nicht senken lässt.

http://www.elternwissen.com/gesundheit/kinderkrankheiten/art/tipp/so-senken-sie-sanft-das-fieber-bei-ihrem-baby.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Was will uns das Fieber zeigen?

Rüdiger Dahlke: http://www.mymedworld.cc/meine-symptome.html?buchstabe=&seite=&eintrag=461&suche=Fieber

Symptom

Feuer und Flamme sein auf der körperlichen Ebene statt im Bewusstsein (Fieber der Leidenschaft); Generalmobilmachung (der Armeen) des Körpers im Kampf gegen die Invasion fremder Eindringlinge (Bakterien, Viren): generalisierter Konflikt, der das ganze Wesen erfasst; mit jedem Grad Fieber steigt die Kampfkraft um mehr als das Doppelte (entsprechende Steigerung der Stoffwechselrate): einer Lösung entgegenfiebern, in fiebriger Erwartung/Spannung sein; vor Wut kochen, im eigenen inneren Feuer schmoren; (ärgerliche) Probleme verbrennen; Zeichen gesunder Abwehrkraft, das schlimmere Symptom ist die Unfähigkeit zu fiebern; hohes Fieber im Kindesalter (im Zusammenhang mit den entsprechenden –> Kinderkrankheiten) zeigt die anfangs noch vorhandene Konfliktfreudigkeit auf der Körperebene (auf der Seelenebene stehen dafür u. a. Trotzphase, Wutanfälle, Abenteuerlust, Wagemut und die kindliche Neugierde).

Körperebene

betrifft den ganzen Organismus.

Bearbeitung

offen(siv)e Auseinandersetzung mit Konflikten im Geiste; Kampfbereitschaft auf Bewusstseinsebene trainieren (verbale Schlagfertigkeit, spitze, schnelle Zunge, schlagende Argumente, [er]schlagende Wortführung usw.); das Feuer der Begeisterung nähren; wie im Fieber lieben/arbeiten/handeln.

Einlösung

Entscheidungen treffen: das Schwert aus der Scheide ziehen und loslegen; sich (auf Auseinandersetzungen) einlassen; sich dem (Lebens-)Kampf stellen.

Urprinzipieller Bezug

Mars

Literaturhinweis

Lit.: A (Kap. Infektion).

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Japanisches Heilströmen

Mittelfinger halten !

Anleitung hier: http://www.rowohlt.de/fm/131/Schlieske_Heilstroemen.pdf

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/heilstroemen-japanisches-ia.html

Merkblatt Fieber im Kindes- und Jugendalter 

http://www.babyernaehrung.de/sorgen-baby/fieber-und-infekte/fieber

Anthroposophische Ärzte

http://www.gaed.de/merkblaetter.html

Kalt oder warm: Was lindert welches Leiden?

Wann Eisbeutel oder Thermophor zum Einsatz kommen sollten

Die kühlen Essigpatscherln gegen hohes Fieber, der heiße Thermophor gegen Bauchweh und den verbrannten Finger schnell unter fließend kaltem Wasser gelöscht: Das sind die Klassiker der heilsamen Anwendung von Wärme oder Kälte. Doch die beiden Reize können noch viel mehr.

Von Mag. Sabine Stehrer     http://www.medizinpopulaer.at/archiv/medizin-vorsorge/details/article/kalt-oder-warm-was-lindert-welches-leiden.html

Aus Sicht der Medizin……wenn man an das glaubt, was sie Viren nennen:

http://de.wikihow.com/Eine-Virusinfektion-von-einer-bakteriellen-Infektion-unterscheiden

Bedenke: bei Viren hilft kein Antibiotika!

kräuter

Foto: http://www.easy-pr.de/ Malteser

Gute Besserung!

Reservatrol- ja- aber das Richtige, bitte!

Sind Namen und Bezeichnungen nur Schall und Rauch?

Na, ja……zu oft leider schon. Menschen die an Symptomen/Krankheiten leiden sind bereit sich an jeden Strohhalm zu klammern, um wieder ein lebenswertes Leben führen zu können. Schmerz und Angst machen handlungsunfähig- das weiß jeder denke ich. Selbst recherchieren und sich Strategien ausdenken für den Fall des Falles, ist hier die beste Vorsorge, um im Ernstfall rasch und effektiv zu entscheiden, was zu tun ist. Und bitte: lassen sie sich nicht von bekannten Namen, schönen Slogans und netten Bildern beeinflussen. Hier ein Beispiel:

Reservatrol,

noch ziemlich unbekannt bei der Bevölkerung, aber auf dem Vormarsch. Geschickt getextet, vermarktet und an den Patienten gebracht eine gute Einnahmequelle. Gut beraten ist man, wenn man sich vor dem Kauf eines Produktes über dieses genauestens informiert. Will man Zeit sparen, fragt man am besten den kompetenten Heilpraktiker oder Chemiker seines Vertrauens. Ich hab beides vereint in einer Person- ein echter Glücksfall 🙂

Kurzer Einschub:

Reservatrol wurde 1963 zum ersten Mal im japanischen Studenknöterich nachgewiesen. Fällt euch auch auf, daß der mittlerweile an Bachläufen überall wuchert??? Früher sah man den bei uns nicht. Nun besiedelt er nach und nach, mit seinen hübschen weißen Blüten die feuchten Gebiete bei uns. Leider wird er als Neophyt, als problematische invasive Pflanze bewertet. Warum nur? Er sieht hübsch aus und ist nützlich, dient er doch u.a. als Bienenweide und Viehfutter. Seine Stengel kann man z.B. toll zum Basteln verwenden. Die Welt ist im Wandel- kann keiner leugnen- also wandeln sich auch Fauna und Flora….Leben ist Wandel- was ist schlecht daran????? In der Schweiz sind der Verkauf, die Vermehrung und die Anpflanzung von Japanischem Staudenknöterich verboten,ebenso in Großbritannien. Das macht mich sehr nachdenklich. Verbote lösen etwas in mir aus 🙂 Angeblich verdrängt er einheimische Flora….. Früher eingeführt als Viehfutter, Äsungspflanze und Deckungspflanze und jetzt geächtet und bekämpft, da „nicht geeignet“…..erinnert mich an was…….

 Es hat immer einen Grund, warum ein Kraut sich uns im Übermaß zeigt (im eigenen Garten für uns persönlich und vielleicht auch in der Natur????

Für mich eine faszinierende Pflanze mit ungeheueren Kräften, die nächstes Frühjahr ganz bestimmt einen Platz in meinem Garten bekommt (als Sicht- und Sonnenschutz, wird bis zu 4m hoch)

https://de.wikipedia.org/wiki/Japanischer_Staudenkn%C3%B6terich

Den ganzen Text zum Thema finden sie unter: http://www.vitalstoffmedizin.com/sekundaere-pflanzenstoffe/resveratrol.html Herzlichen Dank an René Gräber für diesen Gedankenanstoß!

Resveratrol kommt in zwei Konfigurationen vorkommt: trans- und cis-Resveratrol.

Die trans-Konfiguration ist die physiologische, die vom Organismus besser resorbiert wird. Die cis-Konfiguration dagegen wird fast gar nicht resorbiert, so dass hier die Substanz praktisch unverändert mit dem Stuhl ausgeschieden wird. Dementsprechend kann man für die cis-Variante keine therapeutischen oder prophylaktischen Wirkungen erwarten (Trans- but Not Cis-Resveratrol Impairs Angiotensin-II–Mediated Vascular Inflammation through Inhibition of NF-κB Activation and Peroxisome Proliferator-Activated Receptor-γ Upregulation). Daher ist es wichtig, auf der Beschreibung beziehungsweise dem Etikett nach dem Gehalt an trans-Resveratrol zu fahnden, um eine Aussage über die Güte des Produktes machen zu können.

Je mehr trans-Resveratrol enthalten ist, umso besser ist das Produkt. Bei hauseigenen Mischungen oder patentierten Aufbereitungen sind oft „Füllmaterialien“ mit enthalten, damit die 1000 Milligramm erreicht werden. Wenn dann gerade einmal 5 Prozent trans-Resveratrol mit eingebracht worden sind, dann erhält der Kunde nur 50 Milligramm Wirksubstanz. Bei Produkt A sind es immerhin 100 Milligramm (50 Prozent von 200 Milligramm). Wenn überhaupt keine Angaben zum Gehalt an trans-Resveratrol gemacht werden, sondern nur pauschale Angaben zu Resveratrol oder aber das Ganze als Resveratrol-Mischung ausgegeben wird, dann kann man davon ausgehen, dass die Menge an Wirksubstanz homöopathische Konzentrationen kaum überschreiten wird, ohne dabei homöopathisch effektiv zu sein. Die Füllsubstanzen wiederum haben keine physiologische Wirkung, sind vielleicht sogar potentiell schädlich und dienen nur der Zahlen- beziehungsweise Mengenkosmetik.

Namen und Bezeichnungen sind mitnichten Schall und Rauch

  • Produkt A – Inhaltsstoffe
    Menge des Wirkstoffs für den täglichen Bedarf
    Resveratrol Wurzelextrakt (enthält 50 Prozent trans-Resveratrol) – 200 Milligramm
  • Produkt C – Inhaltsstoffe
    Menge des Wirkstoffs für den täglichen Bedarf
    Resveratrol Wurzelextrakt (enthält 50 Prozent trans-Resveratrol) – 2000 Mikrogramm

Wenn die Mengenbezeichnungen ausgeschrieben werden, dann übersieht man schon mal leicht, dass Milligramm nicht Mikrogramm ist. Abgekürzt (mg versus µg) wirken die Mengenbezeichnungen fast noch ähnlicher. Die voran gestellten Zahlen dagegen sind so unterschiedlich, dass der kleine aber feine Unterschied in der Mengenbezeichnung unterzugehen droht. Kein Wunder also, wenn der Kunde fast reflexartig nach der Packung mit der großen Zahl greift…

Jetzt aber die Frage: Wie viel Milligramm bekomme ich denn, wenn ich mich für das 2000 Mikrogramm-Präparat entscheide? 1 Milligramm enthält 1000 Mikrogramm. Bei 2000 Mikrogramm würde ich jämmerliche 2 Milligramm erhalten (von denen wie viel trans-Resveratrol ausmacht?). In dem angegebenen Beispiel bekomme ich 50 Prozent = 1 Milligramm trans-Resveratrol. Um die Mengen von Produkt A zu erzielen, müsste ich also 100 Tabletten oder Kapseln von Produkt C einnehmen – ein teures Vergnügen.

Bei der Frage nach der täglichen Dosierung scheint der Konsens bei rund 100 Milligramm trans-Resveratrol zu liegen. Das wären, wie oben beschrieben, mehr als 200 Gläser Rotwein. Da stellt sich die Frage, ob das in den handelsüblichen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist.

Laut einer Studie in den USA durch ConsumerLab.com enthalten die in den Staaten angepriesenen Produkte im Durchschnitt nur 25 Milligramm Wirksubstanz. Besonders „wirksame“ Varianten enthielten sage und schreibe 2 Milligramm pro Kapsel. Andere Hersteller verzichten auf jede Form von Fairness und etikettieren zum Beispiel 50 Milligramm und füllen nur 25 Milligramm ab. ConsumerLab zeigte, dass etwa ein Drittel aller Angebote viel weniger Resveratrol enthielten als angegeben.

In einem Extremfall waren nur 26 Prozent der angegebenen Menge abgefüllt. Bei solchen Aussichten kann ich nur sagen, dass dann das Trinken von einem oder zwei Gläsern Rotwein mir mehr bringt als die „Pantscherei“ mit solchen Nahrungsergänzungsmitteln.

Info zu Reservatrol

Außerdem konnten Wissenschaftler unter Laborbedingungen nachweisen, dass Resveratrol Krebszellen abtötet, indem es NF-κB (Nukleärer Faktor kappa B) hemmt. Dieses Protein kommt in allen Zellen vor, um dort an bestimmte Bereiche der Erbsubstanz (DNA) zu binden und so das Ablesen der jeweiligen Gene zu regulieren. Auf diese Weise sorgt NF-κB für das Überleben gesunder, aber auch entarteter Zellen. Werden Tumorzellen nun mit Resveratrol behandelt, so kann NF-κB nicht mehr wirksam an die DNA binden, so dass es zum programmierten Zelltod kommt (Singh U. P. et al.: Resveratrol (trans-3, 5, 4′-trihydroxystilbene) induces SIRT1 and down-regulates NF-{kappa}B activation to abrogate DSS-induced colitis; J Pharmacol Exp Ther; 2009).

Von diesen Erkenntnissen erhoffen sich die Wissenschaftler, Resveratrol in Verbindung mit bereits etablierten Therapieansätzen gegen Krebs einsetzen zu können. Da Resveratrol in seiner reinen Form allerdings ein schlecht wasserlöslicher Feststoff ist, besteht das Problem, dass es möglicherweise vom Körper nicht in ausreichender Menge aufgenommen wird, um effektiv gegen Tumorzellen zu helfen. Da außerdem, wie beschrieben, das NF-κB in allen menschlichen Zellen benötigt wird, ist es wichtig, bei der Therapie gezielt das erkrankte Gewebe anzugreifen. Mehrere Wissenschaftsgruppen forschen zurzeit an Lösungen dieser Probleme, da der Einsatz von Resveratrol in der Krebstherapie sehr vielversprechend scheint.

NF-κB ist ebenfalls ein entscheidendes Signalprotein bei der Multiplen Sklerose, wo es durch Bindung an bestimmte Gene entzündungsfördernde Prozesse im Gehirn anschaltet. Diese wiederum locken körpereigene Immunzellen an, die sich dann gegen den eigenen Organismus richten. Forscher suchen nun nach Wirkstoffen, die das NF-κB in den Gehirnzellen von Multiple Sklerose-Patienten gezielt hemmen. Resveratrol könnte hier ebenfalls ein geeignetes Medikament darstellen (Schindler K.S. et al.: SIRT1 activation confers neuroprotection in experimental optic neuritis; Invest Ophthalmol Vis Sci 48; 2007; S. 3602-3609 und Die Auswirkungen der Multiplen Sklerose mildern; Presseinformation der Georg-August-Universität Göttingen; 2006).

Da Resveratrol den Blutzuckerspiegel senkt, konnten Wissenschaftler einen positiven Effekt des Pflanzenwirkstoffs bei Ratten mit Diabetes nachweisen. Dabei scheint das Resveratrol die Sensitivität gegenüber Insulin zu erhöhen, weshalb das Phytoalexin auch bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ II möglicherweise entscheidend zur Genesung beitragen kann (Su H. C. et al.: Resveratrol, a red wine antioxidant, possesses an insulin-like effect in streptozotocin-induced diabetic rats; Am J Physiol Endocrinol Metab; 2006; 290(6); S. E1339-E1346).

Beim grünen Star (Glaukom) werden durch einen erhöhten Augeninnendruck die Fasern des Sehnervs nach und nach abgebaut. Dabei werden vermehrt Entzündungsfaktoren gebildet, gleichzeitig wird die Zellalterung vorangetrieben. Es kommt in der Folge zu einem teilweisen Gesichtsfeldausfall, im schlimmsten Fall zur vollständigen Erblindung. Resveratrol schützt das Auge vor der Bildung dieser Proteine und damit auch vor den Entzündungsreaktionen. (siehe auch:Augenkrankheiten(Giorcelli A. et al.: Expression of the stilbene synthase (StSy) gene from grapevine in transgenic white poplar results in high accumulation of the antioxidant resveratrol glucosides; Transgenic Res 13; 2004; S. 203-214).

Aufgrund der zahlreichen positiven Effekte von Resveratrol, sind unterschiedlichste Wissenschaftlergruppen mit der weiteren Erforschung dieses Pflanzenwirkstoffs beschäftigt. Wir können also davon ausgehen, dass im Laufe der nächsten Jahre weitere Wirkungsmechanismen dieses „Wundermittels“ bekannt werden.

Seit langer Zeit sind die positiven Effekte von Rotwein auf die Gesundheit bekannt. Da dieser sehr große Mengen Resveratrol enthält, gehen Wissenschaftler davon aus, dass unter anderem dieser Pflanzenstoff hierfür verantwortlich ist. Um allerdings auch bei bereits ausgebrochenen Erkrankungen eine positive Wirkung festzustellen, müssten wir teilweise literweise Rotwein trinken. Mittlerweile gibt es allerdings mehrere in Deutschland zugelassene Nahrungsergänzungsmittel, die aus Weintraubenextrakt gewonnenes Resveratrol enthalten.

Andere Wirkstoffe (beispielsweise SRT1720), die zurzeit von Wissenschaftlern entwickelt und untersucht werden, ähneln dem Resveratrol, zeigen aber schon bei wesentlich niedrigeren Dosen die gesunden Effekte. Da die Substanz in Mäusen nur wenige Nebenwirkungen zeigt und den Blutzuckerspiegel effektiv senkt, soll es möglicherweise schon bald als Medikament gegen Diabetes Typ II eingesetzt werden (Milne J. C. et al.: Small molecule activators of SIRT1 as therapeutics for the treatment of type 2 diabetes; Nature. 2007; 450(7170); S. 712-716).