Entgleister Stoffwechsel

…..die Ursacher vieler Beschwerden?

Kryptopyrrolurie- die vergessene Stoffwechselstörung

Wenn man nicht abnehmen kann, nicht entgiften kann oder es wird ADHS diagnostiziert….das kann begründet sein in der Stoffwechselstörung KPU !

Kryptopyrrolurie

In England lautet die Kurzbezeichnung: HPL = Hämopyrrol

Die KPU ist ein Begriff aus der Biochemie. Das Wort Krypto kommt aus dem griechischen Krypta und bedeutet versteckt. Pyrrole sind Bausteine von rotem Blutfarbstoff und gewisser Bluteiweiße. Wenn das Blut altert, erscheint Pyrrol als Bestandteil von Gallensäuren im Stuhl und färbt diesen braun. Bei den Pyrrolikern findet sich Pyrrol erhöht im Blut und erscheint deshalb im Urin. Urie bedeutet, dass das Pyrrol nicht nur im Stuhl, sondern auch über die Nieren im Urin ausgeschieden wird.

Bei welchen Erkrankungen kann die Pyrrolurie eine Rolle spielen?

Bei allen bekannten Krankheitsbildern sind Defizite an Vitamin B6 und Zink in der Zelle zu finden. Es wäre deshalb sinnvoll, wenn die Kenntnisse über die KPU in allen Selbsthilfegruppen aufgenommen werden würde. Bei Personen mit Multiorganerkrankungen (ständig welchselnde Krankheiten verschiedener Organe, bzw. Organsysteme) sind die therapeutischen Konsequenzen der Kryptopyrrolurie von ausschlaggebender Bedeutung.

Was bedeutet die Diagnose Kryptopyrrolurie für den Patienten:

  • Der Mangel von Vitamin B6 und Zink weist darauf hin, dass der Mensch nicht in der Lage ist zu entgiften. In den Zellen besteht ein Leben lang ein chronischer Defizit an Vitamin B6 und Zink, der nicht durch eine normale gesunde Mischernährung ausgeglichen werden kann.
  • Körpereigene, sowie durch die Nahrung oder Umwelt aufgenommene Gifte, wie zum Beispiel Alkohol, Nikotin und Drogen, können nicht verarbeitet werden, was im Laufe des Lebens zu immer schwereren Krankheitsbildern führen kann.
  • Der Körper ist auch nicht in der Lage, Pestizide und die diversen chemischen Zusätze unserer heutigen modernen Ernährung zu entgiften.
  • Genauso wenig wie die Gifte, die über die Bronchien eingeatmet werden, wie zum Beispiel: Chemikalien im Haus und am Arbeitsplatz. Unter anderem Kosmetika, Putz- und Waschmittel, Ausdünstungen von Möbeln, Teppichen, Farben, etc., die auch heute oft noch mit Formaldehyd belastet sind, sowie das Perchlorethylen der chemischen Reinigungen und Giftrückstände in Neuwagen.
  • Außerdem: Schimmelpilze, Chlor (Schwimmbäder, mit Chlor gebleichtes Papier), Umweltbelastungen wie Smog, Autoabgase, hohe Ozonwerte. Auch viele Impfungen stellen sich oft für den Pyrroliker, der kein Vitamin 6 und Zink verabreicht bekommt, als ein Problem dar.
  • Narkosegifte werden schlecht vertragen.
  • In vielen Fällen besteht Medikamentenunverträglichkeit. Folgerichtig bedeutet die Diagnose Kryptopyrrolurie für den Patienten: Nahrungsumstellung, Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, dadurch bessere Schadstoffresistenz und Entgiftung.

Weitere hilfreiche Infos findet ihr hier:

http://www.kpu-berlin.de/de/Kryptopyrrolurie.html

Advertisements

Augenblick

„Ich schau dir in die Augen Kleines“….mit ganz anderer Bedeutung. Ein tiefer Blick in die Augen unserer Lieben, kann sehr nützlich sein.

Was Ihnen ein Blick auf Ihr Auge über Ihre Gesundheit verrät

von Günter Stein

Viele Heilpraktiker nutzen die sogenannte Irisdiagnose. Dabei sollen sich Krankheiten an der Iris ablesen lassen. Doch das ist kaum mehr als Kaffeesatzleserei. Dagegen gibt es durchaus Veränderungen im Bereich des Auges, an denen Sie innere Krankheiten wie Bluthochdruck, Rheuma oder Diabetes eindeutig erkennen können. Die wichtigsten Alarmzeichen haben wir hier zusammengestellt:

Krankheits-Anzeichen

  • Anämie (Blutarmut) : Blässe der Bindehaut hinter dem Augenlid
  • Bluthochdruck: Schäden der Netzhaut-Blutgefäße
  • Borreliose: Rötungen, Sehschärfeveränderungen
  • Cholesterinwerte, hohe: grauer Ring um die Iris
  • Diabetes: nachlassendes oder schwankendes Sehvermögen, Netzhautschäden
  • Hirnblutungen, Minischlaganfälle: unterschiedliche Pupillenweite
  • Hirntumor, Hirnhautentzündung: Einschränkungen des Gesichtsfeldes
  • Hormonstörungen: trockene Augen, mangelnde Tränenflüssigkeit
  • Kupferspeicherkrankheit: bräunlicher Ring um die Iris
  • Nervenschäden (z. B. Alzheimer, Multiple Sklerose): Netzhautschäden
  • Nierenerkrankungen:„Tränensäcke“, Lidschwellungen
  • rheumatische Erkrankungen: Knötchen , gerötete Augen
  • Rosazea (Hautrötungen im Gesicht) brennende, gerötete oder tränende Augen
  • Schilddrüsenerkrankungen: hervortretende Augäpfel
  • Störungen der Leber und Galle: Gelbfärbung der Bindehaut

Hintergrund:

Ihre Augen sind die einzigen Stellen des Körpers, die nicht von Haut bedeckt sind und so gewissermaßen einen „Blick ins Innere“ freigeben. Deshalb lassen sich dort auch Krankheiten besonders früh erkennen – oft lange bevor Sie als Patient etwas von dem Leiden bemerken.

Rote Augen sind nicht immer harmlos

Hinter einer geröteten Bindehaut stecken in der Regel mechanische Reizungen (z. B. durch Zugluft oder Stäube) oder eher harmlose Infektionen. Doch oft ist ein rotes Auge auch ein erstes Warnzeichen für eine Rheuma- Erkrankung oder andere Autoimmunkrankheiten.

Dabei greift das eigene Immunsystem die Blutgefäße in der Bindehaut, aber z. B. auch die Hornhaut oder die Iris an.

Wenn sich der weiße Augapfel gelblich verfärbt, ist das ebenfalls ein Alarmzeichen. Oft verbirgt sich dahinter eine Infektion der Leber mit Hepatitis-Viren oder anderen Erregern („Gelbsucht“, Ikterus). Die gelbliche Verfärbung der Bindehaut wird durch eine zu hohe Konzentration von Bilirubin verursacht, einem Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin. Auch wenn der Bilirubin- Abtransport über die Galle behindert ist – z. B. bei bisher unentdeckten Gallensteinen -, kann sich Ihre Bindehaut gelb einfärben.

Trübungen in Hornhaut und Iris weisen auf Stoffwechselkrankheiten hin

Ein grauer bis weißlicher Ring um die Iris wird medizinisch als Arcus lipoides („Fettbogen“) bezeichnet. Er bildet sich bei zu hohen Cholesterinoder Triglyceridwerten. Vor allem wenn ein solcher Ring bei Ihnen bereits vor dem 60. Lebensjahr sichtbar war, könnte es sein, dass Sie an einer Störung des Fettstoffwechsels leiden.

Bemerken Sie dagegen einen eher grünlich bis bräunlichen Ring um Ihre Iris, ist das ein sicherer Hinweis auf einen Defekt in Ihrem Kupferstoffwechsel (Kupferspeicherkrankheit).

Das Spurenelement wird dabei nur noch unzureichend mit der Galle ausgeschieden und lagert sich in den Geweben ab. Vor allem Leber und Nervengewebe nehmen langfristig Schaden.

Niemand kann Diabetes und Gefäßverkalkung so früh erkennen wie Ihr Augenarzt

Eine noch genauere Frühdiagnose von inneren Krankheiten ist mit einer Spiegelung des Augenhintergrundes beim Augenarzt möglich. Eine solche Untersuchung bietet die einmalige Gelegenheit, Blutgefäße und Nervengewebe direkt von außen zu inspizieren.

Diese Risiken lassen sich am Augenhintergrund ablesen:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Arteriosklerose, Herzinfarkt,
  • Schlaganfall
  • Alzheimer, Multiple Sklerose
  • Makula-Degeneration

augen2