Schilddrüse und ihre Schwächen

Hier ein ganz informativer Artikel, rund um die Schilddrüse.

Er erklärt wunderbar die Zusammenhänge, die versch. Erkrankungen und gibt Ratschläge.

Z.B. bei Hashimoto:

In der hyperthyreotischen Phase , als Akkutmittel ist die Wolfstrappskraut Tinktur zu empfehlen und Selen( wirken entzündungshemmend auf die SD ) sowie die „ blaue“ ätherische Öle von Lavendel.

Weiter hier: http://www.antiaging-biohormone.de/schilddruesenstoerungen/

Ich kopiere den Text hier, damit er mir nicht verloren geht- danke an den Verfasser!

DIE SCHILDDRÜSE

Die Schilddrüsenhormone

Die Schilddrüse(Glandula Thyreoidea) ist ein Schmetterlingsförmiges Organ, (Gewicht: ca. 18-60 g bei Erwachsen, Volumen: ca. 18 ml bei Frauen und ca. 25 ml bei Männer), liegt neben dem Kehlkopf und ist mit freiem Auge nicht sichtbar. In Bezug auf das Körpergewicht nehmen die Schilddrüsenhormone eine besonders wichtige Rolle ein. Zu den Aufgaben der Schilddrüsenhormone zählen:

  • Regelung der Körpertemperatur (die Thermogenese)
  • Die Sicherstellung der Funktion des Herz-Kreislaufsystems
  • Knochenstoffwechsel (Bildung und Speicherung von Calcitonin)
  • Gastrointestinalfunktion
  • Zeugungsfähigkeit
  • Beeinflussung des Sauerstoffverbrauch
  • Leber-und Gallenblasenfunktion, Leberentgiftung
  • Wachstumshormone
  • Fettverbrennung
  • Insulin und Glukosestoffwechsel (Gehirnfunktion)

Bei Schilddrüsenhormonen handelt es sich um jodierte Aminosäuren. Die Schilddrüse wird über den Hypothalamus und über die, ihm untergeordnete, Hypophyse zur Hormonproduktion angeregt. Mithilfe von Jod produziert sie die Hormone Tetrajodthyronin (T4) und Trijodthyronin (T3). Mittlerweile ist bekannt, dass das Verhältnis zwischen dem inaktiven Hormon T4 und dem aktiven Hormon T3 bei übergewichtigen Menschen gestört ist. Zusätzlich lässt sich eine schwächere Dejodinase-Aktivität bei Menschen mit Übergewicht nachweisen.

Störungen der Schilddrüsenfunktion:

Eurothyreose = Normale Funktion
Hypothyreose = Unterfunktion
Hyperthyreose = Überfunktion
Sonderfall: Autoimmungeschehen: z. B. Hashimoto-, Basedow-Erkrankung.

DIE HYPOTHYREOSE

Die Hypothyreose zeigt eine Erhöhung der TSH /( Thyreoidea Stimulation Hormon) der Hypophyse. Als Auslöser gelten: Hashimoto- ( Autoimmun-Erkrankung), Leberfunktionsstörung, Darmdysbiose, Jodmangel, Estradiolüberschuss, Cortisolüberschuss, Mangel in Mikronährstoff-Bereich, Medikamente-Einnahme) Symptome: Müdigkeit, Kältegefühl (die Körpertemperatur liegt generell unter 37°C).

Großes Bedürfnis nach Schlaf, rasche Gewichtszunahme, Übergewicht, Verstopfung, Depression, geistige Trägheit.

Therapiemöglichkeiten:

  1.  Substitution von fehlenden Hormonen T4 und T3 (reine L-Tyroxin-Präparate, (L-Tyroxin Henning, L-Tyroxin Hexal, Eurotyrox…)
  2.  Kombi-Präparate aus L-Tyroxin und Liothyronin (Novothyral75 enthält T4  75mycrog  und T3 15mycrog;  Novothyral 100 enthält T4 100mycrog und T3 20mycrog)
  3.  Jodhaltige Präparate: Jodthyrox, Thyronajod…
  4.  Organpräparate: Armour Thyroid (U.S. Präparat)
  5. Unterstützung der SD mit Mikronährstoffen: Jod, Selen, Magnesium, Zink, Vitamin C.

Nota bene: Chloride und Fluoride aus Zahnpasta vertreiben das Jod von der SD.
Fluoridfreie Zahnpasta und Mundwasser ist zu empfehlen.

DIE  HYPERTHYREOSE

Hyperthyreose: TSH >1,0 microU/ml ; fT3 und fT4 sind erhöht ( d.h. im Gewebe ist zu viel T4 und T3 vorhanden). Die Hypophyse vermindert die TSH –Ausschüttung.
Auslöser: Morbus Basedow, Schilddrüsenautonomie, Überdosis von SD –Hormone Einnahme, bösartige Tumoren der SD.
Symptome : Herzrasen,“ innerliches“ Zittern, schneller Puls, erschwerte Gewichtszunahme, nervös und jämmerlich, Schlafstörungen, Nachtschweiß, Depression.

 

Die klassische Hashimoto-Thyreoiditis(Autoimmunerkrankung der SD)

Ein Autoimmunschub zerstört das SD-Gewebe, die SD gespeicherte Hormone treten ins Blut auf, der Körper ist überschwemmt von T4 und T3: Auslöser: Stress, Hormonschwankungen,Gluten-Konsum. ( Glutenkonsum führt zu entzündlichen Prozessen der SD damit zu Hashimoto-Erkrankung)
Ein Glutenverzicht führt zu Verbesserung bis zum Abklingen der Symptome.
Die Hashimoto-Thyreoiditis verläuft oft schleichend, das Allgemeinbefinden wird normalerweise zunächst nicht beeinträchtigt. Die Erkrankung wird daher meist erst erkannt, wenn ein Großteil der Schilddrüsenzellen untergegangen ist und sich die Symptome der daraus resultierenden Schilddrüsenunterfunktion bemerkbar machen. Aufgrund der anfänglich schwach ausgeprägten und sehr unterschiedlichen Symptome kann es Jahre dauern, bis die richtige Diagnose gestellt wird. Wenn es zu einer Unterfunktion gekommen ist, besteht die Therapie in der Einnahme von Schilddrüsenhormonen. Nach der richtigen Einstellung mit Schilddrüsenhormonen können die meisten Patienten ein beschwerdefreies Leben führen.
In der hyperthyreotischen Phase , als Akkutmittel ist die Wolfstrappskraut Tinktur zu empfehlen und Selen( wirken entzündungshemmend auf die SD ) sowie die „ blaue“ ätherische Öle von Lavendel.

DIE SCHILDDRÜSE UND DIE NEBENNIERENDRÜSE

Die Hypophysenhormone TSH und ACTH aktivieren die Schilddrüse und die Nebenniererendrüse Tyroxin und Cortisol zu bilden.( REGELKREIS)
Oft ist eine Hypothyreose ein Hinweis auf die Nebennierendrüsenerschöpfung.
Besteht ein Cortisolmangel, ist die Folge häufig eine subklinische Hypothyreose durch die Adaptation des Organismus an die Nebennierenschwäche.
Wird nun die Hypothyreose mit L-Tyroxin substituiert, fordert die Hypophyse über ACTH –Ausschüttung , die Nebennieren auf, mehr Cortisol zu produzieren. Wenn diese bereits erschöpft sind, treten die NN-Schwäche –Symptome richtig an Tageslicht.
Therapeutische Folge:
Bevor man die SD –Unterfunktion oder Überfunktion behandelt, unbedingt vorher die Nebennierendrüsen betrachten und ggfs. behandeln, da die Schilddrüse ggfs. unter der NN-Schwäche leidet.
Somit, bei fehlenden SD-Hormonen , die NNierendrüsen produzieren mehr Adrenalin.( führt zu Hypertonie= Bluthochdruck)
Fehlen Cortisol und DHEA , die SD muss mehr T4 und T3 produzieren um die körperliche Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.( Hyperthyreose)

SCHILDDRÜSE UND PROGESTERON

Das Progesteron verbessert die Schilddrüsenrezeptoren. Dafür ist notwendig bei Progesteron Substitution die Thyroxin-Dosis anzupassen.
Bei Progesteronmangel wird das TPO unterdrückt , somit wird zu wenig T4 produziert trotz normalem TSH Wert.
Bei Jod und Tyrosinmangel es kann nicht genug Tyroxin gebaut werden, als Folge ist die Hypothyreose. Die Progesteronrezeptoren verlieren die Sensitivität und das Progesteron kann nicht in die Zellen eindringen. Das führt zu Symptomen eines Progesteronmangels trotz normaler Progesteronwerte ( Resistenz!)

SCHILDDRÜSE UND ESTRADIOL

Hohe Estradiolwerte blockieren die Bildung von TBG ( Thyreoid -Binding-Globuline)welches transportiert die T4 und  T3 im Blut an ihren Bestimmungsort.  Durch die Blockade, die T4 und T3 können nicht in die Zielzellen eindringen. Somit , trotz genügend T4 und T3 , sind die Symptome einer Hypothyreose zu spüren. Auch eine Darmdysbiose führt zu Hypothyreose, denn die Östrogenausscheidung ( Estradiol) wird dadurch vermindert und als Folge ist der Östrogenüberschuss welcher blockiert TBG für T4 und T3 , Symptome einer Thyreose.

STRUMA = KROPF

Tastbare und meist sichtbare Vergrößerung der Schilddrüse, meist verursacht durch Jodmangel ( ca.90%)
Auch Selenmangel oder das Rauchen , sowie entzündliche Erkrankungen können die Struma auslösen. Isoflavone aus Soja und Rotklee fördern auch den Kropfwachstum.

HEISSE UND KALTE KNOTEN

Die heiße Knoten bestehen aus autonomen Gewebe welche Hormone produzieren, unabhängig von dem Regelkreis Hypothalamus- Hypophyse -Schilddrüse.
Jod muss vermieden werden da es die Autonomie noch weiter anheizen kann.
Kalte Knoten ( meist gutartig) sind Folge von Jod-und Thyroxinmangel ( ?)
Die Substitution von Thyroxin senkt das Risiko , dass kalte Knoten bösartig werden.

FAZIT:

Bevor man mit einer Hormonsubstitution anfängt , sollte man die Geschlechtshormone, die Nebennierendrüsen und die Mikronährstoffe untersuchen.

 

Advertisements

Chronisch krank- was tun?

Online-Seminar mit der Autorin zum Protokoll: * (siehe unten)

alles Wichtige in 9 Einzelvideos erklärt.

Inhalt: Neuschnitt der Webinaraufzeichnung Anfang 2017 mit Beantwortung der Teilnehmerfragen: kurzweiliges Lernen mit dem Flair eines moderierten Webinars UND der Übersichtlichkeit und Struktur eines Videokurses.

Käuflich zu erwerben hier:
http://go.ARCHEUS61.108891.digistore24.com

Beispiel:

 

*

Das Eigentherapie-Protokoll

…….ist bisher einzigartig: Es zeigt die Erfahrungen einer Ärztin, die ihre eigenen chronischen Krankheiten jahrelang trotzt eigener Forschung und Hilfe hoch dotierter und spezialisierter Kollegen nicht in den Griff bekam …und sich schließlich selbst und vielen weiteren Betroffenen helfen konnte.

Die Protokoll-Käufer erhalten gratis Updates bei wichtigen neuen Erkenntnissen: Die Autorin bezeichnet Ihren Ansatz als ein lebendiges Protokoll. Sie kommuniziert offen und authentisch die Notwendigkeit zum stetigen Dazulernen und Verfeinern des Ansatzes nach Forschungslage und Eigentherapie-Erfahungen insb. der Protokollanwender.

Hauptzielgruppe sind gesundheitsbewusste Menschen insb. mit Interesse an alternativer Medizin und fundierten Therapieansätzen bei chronischen Beschwerden.

Sie können es hier käuflich erwerben:
http://go.ARCHEUS61.96423.9949.digistore24.com/

 

 

Autoimmunerkrankungen

Jo Conrad im Gespräch mit Max Zander über neue Erkenntnisse im Bereich der Autoimmunerkrankungen. Durch die Unterstützung von medialen, hellsichtigen und aurasichtigen Menschen und durch Kommunikation auf geistiger Ebene, konnte ein neues tiefgreifendes Verständnis zu Autoimmunerkrankungen erarbeitet werden.

Dank an Brigitte Doneyer-Perius www.die-quelle-der-gesundheit.de  für den Tipp 🙂

Jod- ein wichtiges Thema!!!!

Deutschland = Jodmangelland = Zwangsjodierung

Dies wird uns in die Köpfe eingeplanzt, daher wird jodiert was das Zeugs hält: Brot, Wasser, Salz, Fertigprodukte, Soßen etc. bescheren uns Jod, oftmals nicht mal deklariert (muss es nämlich nicht sein!!!!!!!!!)

Mittlerweile weiß man, dass dies nun nicht des Pudels Kern ist.

Neurodermitis, Magen-Darm-Erkrankungen, Schlafstörungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates. Viele leiden  über Jahre entsetzlich  ohne zu  wissen warum.  Sie befinden sich zum Teil in einer verzweifelten und ausweglosen Situation……denken Ärzte und sie selbst da an JOD als Auslöser ???????

Dass Millionen Menschen durch jodierte Nahrungsmittel z.T. schwer krank sind, ist ungeheuerlich. Wirklich schlimm ist: Das ganze Problem ist in den Ministerien (Gesundheit, Agrar, Umwelt) nicht nur bekannt, sondern wird ganz bewußt in Kauf genommen, um bestehende Witschaftsstrukturen nicht anzutasten. Dieses „Totschweigen“ und Leugnen führt dazu, dass Betroffenen nicht geholfen werden kann, weil die Symptomatik bei Ärzten nicht bekannt ist. Jodvergiftung wurde aus dem ärztlichen Leistungskatalog gestrichen und kann daher nicht mehr diagnostiziert werden. Man läßt die Jodkranken so in’s offene Messer laufen. Es stellt sich schon die Frage, warum es eigentlich nicht äquivalent zum Arbeitskreis ‚Jodmangel‘ auch einen Arbeitskreis ‚Nitratbelastung duch Überdüngung‘ im Bundestag gibt, denn da scheint ja eigentlich der Hase im Pfeffer zu liegen. Aber das ist wohl ein zu heisses Eisen, meine Damen und Herren Abgeordneten und Minister !? Dass die G.r.ü.n.e.n so etwas mitmachen, diskreditiert jegliche ethisch-moralischen Ansprüche dieser Partei. Es wird nicht auf die Risiken der Überjodierung hingewiesen, weil man zu Recht massive Umsatzeinbrüche befürchtet. Die Jodkranken sind somit Teil eines Bauernopfers auf dem Altar der Wirt schaftsliberalität. Die Minderheit derjenigen, die das der Nahrung künstlich zugesetzte Jod nicht vertragen, wird so der „Volksgesundheit“ geopfert.

Der Nahrung zugesetztes Jod macht krank!!!!

Eben hab ich aus aktuellem Anlass eine Seite gefunden, die sich mit dem Thema Jod auseinandersetzt. Eine gute informative Seite!!!

Was kann man kaufen und wovon lässt man doch besser die Finger?

http://home.arcor.de/jodkrank/Ernahrung/ernahrung.html

und

http://home.arcor.de/jodkrank/Fazit/fazit.html

Alle Produkte, in denen deutsche Milch oder deutsches Fleisch verarbeitet sind, sind seit der Tierfutterjodierung hoch jodhaltig !!

DEMETER plant, eine Liste mit Bauern zu erstellen, die ihre Futtermittel nicht zusätzlich mit Jod anreichern. Fragen Sie ggf. bei DEMETER nach, vielleicht beschleunigt das ja die Erstellung.

Einkaufstipps:

  • Spanische und italienische Käse (z.B. orig. ital. Mozarella, spanischer Schafskäse), sofern nicht aus deutscher Milch hergestellt
  • Polnische und französische Kuhmilcherzeugnisse sind eingeschränkt verträglich (s.u.)
    • Irische Kerrygold-Butter (*) , der Cheddarkäse „Dubliner“ von Kerrygold
  • Original italienischer Käse (Parmesan „Grana Pardamo“, „Provollone“, „Piccantino“ der „Latteria Sorresinese“ in guten Kaufhäusern)
  • KAUFHOF führt in seinen Lebensmittelabteilungen in Berlin und Hannover (wahrscheinlich auch in anderen Städten) eine grosse Auswahl an ausländischen Käse- und Wurstwaren sowie  und H-Milch (**) aus Frankreich. Darüber hinaus besteht eine sehr grosse Auswahl an ausländischem Frischfleisch z.B. aus Italien, Frankreich, Neuseeland oder Argentinien.
    Sehr zu empfehlen: Fleisch der italienischen Firma ‚TOLKO‘ (Kaninchen, Hühnchenbrust, Putenbrust + -keule, Hähnchenroulade, Bratwürste), aus Frankreich: „Le Gaulois“ Maishähnchen, Suppen- huhn, Barberie Entenbrust / -keule, Ente „Aiquilette“, Schafsmilchjoghurt „brebis Natur“,  Hasenrücken „geti wilba“, „hawa“ Cornedbeef, Polnische Gänse von Yano, Englische Clotted Cream (Sahnecreme)
  • CANTADOU Raifort Merrettich (Frankreich)
  • BOURSIN franz. Weichkäse
  • PASSENDALE Käsespezialität aus Flandern, in Scheiben (Belgien)
  • CASA MODENA Schweinenacken, luftgetrocknet
  • OLD AMSTERDAM alter Gouda (Holland)
  • TOLKO Frischkäsezubereitung (gibt’s in 5 verschiedenen Variationen) (Dänemark)
  • TULIP Schinken-Streifen und – Scheiben (Dänemark)
  • Creme-Fraiche (‚Le president‘)

(*) Obwohl das Länderkennzeichen der Kerryygold, genauso wie die irische Greenfields, aus Deutschland ist, kommt die Butter aus Irland, sie wird lediglich in Deutschland abgepackt.

(**) Wer in der Nähe von Hannover wohnt, kann H-Milch bei Kaufhof unter 0511/3601-273 jeweils bis Mo zum Di der folgenden
Woche in größeren Mengen vorbestellen oder sich danach erkundigen, wieviel noch im Regal steht.

Weitere Infos zur Jodlügehttp://jod-kritik.de/unser-service/buecher/die-jod-luege-das-maerchen-vom-gesunden-jod/index.html

Wertvolle Info:

Ursache für die Zwangsjodierung ist nicht ein vermeintlicher Jodmangel deutscher Böden, sondern die durch die Kontamination der Böden und des Grund- und Trinkwassers mit Nitraten und Huminsäuren verursachten Jodverwertungsstörungen, sowie die radioaktive Belastung durch Kernkraftwerke und Tschernobyl. Der Einsatz von Jod verlangsamt das zurzeit stattfindende Desaster lediglich und vertagt bestehende Probleme somit mal wieder auf den Sant-Nimmerleinstag. Quelle: http://home.arcor.de/jodkrank/Fazit/fazit.html

Anmerkung von einem Leser:

Zerstörung der Aldehydentgiftung alias Antabus-Effekt alias T78.4
Ist die Schilddrüse aktiv, erfolgt eine natürliche Einschränkung der Aldehydentgiftung. „Jodmangel“ ist unter Antabus-Effekt körpereigene Reaktion, die Schilddrüsenaktivität zugunsten no
ch verfügbarer Aldehydentgiftung zu senken. Acet-Aldehyd ist mutagen und als maximal krebserzeugend klassifiziert. Dieser körpereigene „Schutzversuch“ wird durch Jodzufuhr ausgehebelt – mit allen Konsequenzen, wie z.b. autoimmunne Bekämpfung der Schilddrüsenaktivität (Hashimoto). Analoges gilt für Ferritinmangel. Eisen gehört zu den Aktivatoren der TPO.

Ursache vom sogenannten Jodmangel sind die Einflüsse, welche zur Zerstörung der Aldehydentgiftung führten: Quecksilber, Silber, Kupfer(Amalgam!), die meisten Gummi-, Latex- und Nitrilprodukte, Hydrochloride, Titandioxid, Chlor, ionisierende Strahlungen (Röntgen, CT, Atomwaffentests, Atomkraft), hunderte übliche Medikamente, etc …
Hinzu kommen unnatürliche Aldehydanreicherungen besonders durch künstliche Duftstoffe (Weichspüler, Waschpulver, Duschbad, Parfüm, Rasierwasser, Klosteine, etc..), alkohol. Desinfektionsmittel (Isopropanol), Benzin und Mobilfunk.

Danke für den Hinweis!