„In unserer Nahrung ist doch alles drin“

 – ein fataler Irrtum!

von Günter Stein © 2016 FID Verlag GmbH

Wie oft lesen Sie, in unserer Nahrung seien alle wichtigen Stoffe enthalten, schließlich herrsche in unserer Wohlstandsgesellschaft kein Mangel an Lebensmitteln, und der Körper wisse schon, was er braucht.

So einleuchtend diese Argumentation vielleicht klingen mag, sie ist leider falsch. Ich möchte Ihnen das gern an einigen Beispielen erläutern.

1. Die Qualität unserer Nahrungsmittel kann mit der Quantität nicht mithalten.

Unsere Nahrung kommt nur noch selten aus dem eigenen Garten, und die wenigsten können ihre Lebensmittel direkt beim Erzeuger, also auf dem Bauernhof, kaufen. Sie sind vielmehr auf Obst und Gemüse angewiesen, dass oft um die halbe Welt gereist ist, unreif geerntet und künstlich gereift wurde. Deren Bioqualität und Gehalt an Vitalstoffen sind dementsprechend reduziert.

 

2. Unser Lebensstil trägt dazu bei, dass wir weniger Vitalstoffe bekommen.

Viele von uns essen mindestens eine Mahlzeit pro Tag, die in einer Großküche oder einem Restaurant zubereitet wurde (Kantine, Essen auf Rädern, Imbissstand). Das bedeutet: Sie bekommen ein Menü vorgesetzt aus weitgehend industriell vorgefertigten Bestandteilen, was meistens lange vor dem Verzehr hergestellt und deshalb über Stunden warm gehalten wurde. Vitalstoffe sind darin verständlicherweise nur noch in minimalen Mengen enthalten.

 

3. Die Vitalstoffzufuhr kann den wachsenden Bedarf nicht decken.

Die bisher von offiziellen Stellen (EU-Kommission bzw. Deutsche Gesellschaft für Ernährung – DGE) herausgegebenen Empfehlungen berücksichtigen nicht oder nur unzulänglich, dass unser Bedarf an Vitalstoffen tatsächlich gestiegen ist und weiter steigen wird. Die Ursachen dafür sind Schadstoffe in Luft, Wasser und Nahrung sowie steigender Genussmittelkonsum, Stress und hoher Arzneimittelverbrauch bei einem Großteil unserer Bevölkerung.

 

4. Eine kaum bekannte Studie deckte die Mangelsituation bereits vor 16 Jahren auf!

1998 wurde ein so genannter Bundes-Gesundheitssurvey durchgeführt, u.a. unter Mitwirkung des Robert-Koch-Instituts in Berlin. Dabei wurden 4.000 repräsentativ  ausgewählte Bürger sehr ausführlich nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Nach der Auswertung ergaben sich für die Vitalstoffe und damit für unsere Gesundheitssituation teilweise haarsträubende Ergebnisse:

  • Männer waren durch die Bank mit Ballaststoffen, Vitamin D und Folsäure unterversorgt. Zudem haperte es erheblich bei der Jod- und Zinkversorgung. Nur etwa die Hälfte nahm genügend Vitamin E zu sich.
  • Bei Frauen betraf die suboptimale Versorgung dieselben Nährstoffe. Bei ihnen kam noch eine Unterversorgung mit den Vitaminen B1, B2 und B6 sowie mit Eisen und Phosphor hinzu.

Die Autoren der Studie sahen in dieser Unterversorgung jedoch keinen Anlass zum Handeln. Sie argumentierten, dass die DGE-Empfehlungen schließlich „einen gewissen Sicherheitszuschlag“ enthielten und man deshalb nicht von einer Mangelsituation reden könne.

Urteilen Sie selbst: Kann man solch erschreckende Ergebnisse einfach mit ein paar saloppen Bemerkungen vom Tisch fegen? Wenn diejenigen, die es von Amts wegen tun müssten, nicht handeln: Handeln Sie! Ergänzen Sie Ihre Ernährung mit kombinierten und ausgewogenen Vitalstoffen. Erhalten Sie sich Ihre Lebensfreude und Gesundheit auch im Alter, denn gerade dann ist eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen durch die normale Ernährung allein kaum zu bewerkstelligen.

 

5. Gerade im Alter haben Sie einen stark erhöhten Vitalstoff-Bedarf.

Unsere Lebenserwartung steigt von Jahr zu Jahr. Die Zahl alter Menschen wächst ebenso wie die chronisch Kranker. Beide Gruppen haben einen stark erhöhten Vitalstoffbedarf. Dem steht jedoch sehr oft eine quantitativ nachlassende Nahrungsaufnahme mit qualitativ schlechteren Inhaltsstoffen gegenüber.

Die Vitamindosierungen in der orthomolekularen Therapie liegen deutlich über den Bedarfsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Dabei wird Wert darauf gelegt, dass nicht einzelne Vitamine in höherer Dosis verabreicht werden, sondern auch alle anderen in adäquat erhöhter Dosis zugeführt werden sollten, damit keine Ungleichgewichte entstehen. Prinzip: Eine Kette kann immer nur so stark sein wie ihr schwächstes Glied. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen die von der EU-Kommission bzw. DGE empfohlene Tagesdosis im Vergleich zur Dosierung in der orthomolekularen Medizin:

Vitamin/Einheit
Empfehlungen d.
EU-Kommission bzw.
DGE für Erwachsene
über 50 Jahre
       orthomolekulare
         Medizin
        nachgewiesene od.             ……vermutete  Wirkung
A/mg 0,8 bis 1 5 – 20 senkt Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
B1 Thiamin/mg 1,3 7,5 – 25 Antioxidans, wirkt lebensverlängernd
B2 Riboflavin/mg 1,5 7,5 – 25 Wirkt gegen Polyneuritis, behebt Müdigkeit und Appetitmangel
B3 Niacinamid/mg 18 300 – 600 Verbessert Hautfunktion
B6 Pyridoxin/ mg 1,5 50 – 100 präventive und therapeutische Wirkung bei Krebs,

Herz- und Nervenerkrankungen, Depressionen

Folsäure/mg 0,4 0,4-1,0 gegen neurologische Störungen und Hautveränderungen,

wie B3

B12 Cobalamin/μg 3 100 – 200 Gegen Schleimhautveränderungen, neurologische Störungen, Depressionen
Pantothensäure/mg 6 100 – 2.000 bei perniziöser Anämie, vorbeugend gegen Herz- und

Nervenerkrankungen

C/mg 100 200 – 1.000 Bei Müdigkeit und Durchfall, Infektionsabwehr
D/IE 400

 

800 gegen Blutungen und Infekte, senkt Krebs- und Herzkrankheitenrisiko,

starkes Antioxidans, gegen Rachitis, Osteoporose und Herzerkrankungen

E* Tocopherol/mg 15 150 gegen Muskelkrämpfe, beugt Anämie vor, senkt Krebs- und

Herzkrankheitenrisiko, Antioxidans

K/μg 80 150 Verhindert Blutungen, möglicherweise krebsverhindernd

Wichtig: Achten Sie speziell bei Vitamin E auf das Pluszeichen. Nur dann handelt es sich um natürliches Vitamin E, was vom Körper wesentlich besser verwertet werden kann.

Advertisements

Körperwahrnehmung schulen

Intuition entwickeln und die Sprache unseres Körpers verstehen lernen, das ist ein ganz wichtiger Schritt in Richtung „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Zu diesem Thema habe ich eine gute Ausarbeitung von Peter Rehlinger entdeckt: er erklärt, auf was man achten sollte, gibt Anleitungen, bietet Lösungen und stellt einige Übungen vor, die uns helfen unsere Sinne zu schulen. Viel Spaß und neue Erkenntnisse!

http://www.peter-rehlinger-energiearbeit.com/   und

https://www.sein.de/energetische-raumentstoerung-der-hausarzt/    !!!!!

1. Wie können Sie die Lebensmittelqualität erkennen?

http://besserelebensmittel.com/lebensmittelqualitaet-erkennen/

Einladung zum Üben:
Nehmen Sie sich am einfachsten vor dem nächsten Essen einige Minuten Zeit, um in die Nahrung hineinzuspüren.

Da für mich persönlich meine eigene Stimme ein gutes Werkzeug ist, etwas über die Qualität von Nahrung herauszufinden, schlage ich Ihnen vor, dies jetzt auch einmal zu probieren.

Lassen Sie einfach Ihre Stimme ertönen, indem Sie etwas sagen,  zählen Sie laut oder singen Sie.

Achten Sie darauf, wie frei sich Ihre Stimme anfühlt und anhört.
Spricht da Ihr ganzer Körper, oder nur Ihre Kehle?

Nehmen Sie dann ein Stück Brot, eine Scheibe Käse oder Wurst, einen Apfel eine Tomate oder ein beliebiges Lebensmittel in die Hand. Lassen Sie dann wieder Ihre Stimme auf die gleiche Weise ertönen.

Wie klingt Ihre Stimme mit dem Lebensmittel in der Hand?

Gefällt Ihnen Ihre Stimme jetzt besser oder weniger gut?
Müssen Sie sich mehr oder weniger anstrengen als vorher?
Ist sie kraftvoller oder schwächer geworden?

Bei manchen stellen Sie aber möglicherweise einen ganz deutlichen Unterschied in Ihrer Stimme fest – entweder in der Form, das Ihre Stimme Kraft verliert und schwach und matt klingt oder in der Form, dass Sie viel stärker ist als zuvor.

Das ist eine gute Gelegenheit, um Ihre Wahrnehmung zu eichen. Sie haben jetzt die Gelegenheit, die Reaktion Ihres Körpers auf Nahrung, die Ihnen schadet oder  – im Falle der starken Stimme – die Ihnen guttut, zu untersuchen.

Verändert sich Ihre Stimme deutlich, verändern sich auch viele andere Körperprozesse.

2. Wo ist Ihr Kraftort?

http://deinewohnungdeinkraftort.com/

Ihre Umgebung übt eineWirkung oder eine Kraft auf Sie aus. Es geht darum, diese Wirkung so zu gestalten, dass sie Sie unterstützt. Ist dies der Fall, ist Ihre Wohnung Ihr Kraftort.

Brummton beseitigen
Der Brummton -ein besonders schwieriger Fall einer energetischen Störung

3. Gutes Wasser –
Trinken Sie Ihr Leitungswasser?

http://www.lebendiges-leitungswasser.com/

IMG_20151217_090029